Edward de Vere

LOVE COMPARED TO A TENNIS-PLAY / LIEBE VERGLICHEN MIT EINEM TENNISSPIEL


Whenas the heart at tennis plays, and men to gaming fall,
Love is the court, hope is the house, and favour serves the ball.
The ball itself is true desert; the line ,which measure shows,
Is reason, whereon judgment looks how players win or lose.
Schlägt das Herz für Tennis und Männer verfallen dem Spiel,
Ist Liebe der Platz, Hoffnung das Haus, lenkt Gunst den Ball
                              zum Ziel.
Der Ball selbst ist wahrer Lohn, die Linie hält Maß,
                              denn sie fragt
Nach Vernunft, die verheißt, ob ein Spieler siegt oder versagt.
   
The jetty is deceitful guile; the stopper, jealousy,
Which hath Sir Argus' hundred eyes wherewith to watch and pry.
The fault, wherewith fifteen is lost, is want of wit and sense,
And he that brings the racket in is double diligence.
Der Aufschlag ist List und Tücke, der Effet Eifersucht,
Welche mit des Argus hundert Augen wacht und forschend
                              sucht.
Wer fehlt und Fünfzehn vergibt, dem fehlts an Gefühl
                              und Verstand
Doch wer den Schlag wohl plaziert, hat doppelte Sorgfalt
                              verwand.
   
And lo, the racket is freewill, which makes the ball rebound;
And noble beauty is the chase, of every game the ground.
But rashness strikes the ball awry, and where is oversight?
Der Schläger ist der freie Wille, von dem der Ball abprallt;
Und von edler Schönheit ist dies Treiben, allen Spielens Halt.
Doch Hast verschlägt den Ball, und was soll das ganze Hin
                              und Her?
   
“A bandy ho!” the people cry, and so the ball takes flight.
Now, in the end, good-liking proves content the game and gain.
Thus, in a tennis, knit I love, a pleasure mixed with pain.
“Ha, das geht schief”, schrein die Leute, und so fliegt der Ball
                              nur quer.
Zuletzt beweist Erfüllung den Wert im Spiel von Her und Hin,
Denn Tennis ist wie Liebe mir, Schmerz vermengt
                              mit Lustgewinn.
Henryk Gericke


Besucher: 32062 umsetzung © karsten richter